AK issue n.14 - Fall 2002

SHELDON DEAL: DER REISENDE PROPHET

 

Sheldon Deal hat bei seinen Reisen in der ganzen Welt über zwei Millionen Meilen zurückgelegt, wie aus dem Programm des Gewohnheitsfliegers hervorgeht. Eine seiner Gaben ist es, komplexe kinesiologische Prozeduren auf einfache, präzise und praktisch umsetzbare Weise darstellen zu können. Er erteilt nur Lehren, die auch tatsächlich bewiesen sind und für alle funktionieren und die nicht von einer starken Kraft oder dem, was er “Kinesiologie-Glauben“ nennt, abhängen. Er gehört zum ursprünglichen, sogenannten “Schmutzigen Dutzend”, der ersten Forschungsgruppe, die für den Aufbau der Angewandten Kinesiologie verantwortlich war und die von Dr. Goodheart ins Leben gerufen wurde. Auch heute bleibt Dr. Deal dem Geist und der Tradition der Angewandten Kinesiologie treu, sei es bei Konferenzen im Ausland, sei es beim Umgang mit Patienten in seiner stets voll besetzten Klink, sei es beim Verfassen eines Buchs oder bei der Ausarbeitung der Politik der Untersuchungskommission ICAK, deren Leiter er zur Zeit ist (er war ebenso der dritte Vorsitzende der ICAK, von 1978 bis 1983).
Als drittbester beim Wettbewerb Mister America im Jahr 1961 und als erster beim Mister Arizona Body Building Contest im Jahr davor hält dieser dreiundsechzigjährige Arzt und Lehrmeister immer noch sein Idealgewicht von vor 40 Jahren. Seinen aktiven Lebensstil pflegt er auf dem Motorrad oder Fahrrad, mit dem Flugzeug, das er selbst fliegt, beim Racquetball, beim Gewichtheben und beim Klettern im Gebirge und in ruhigeren Phasen beim Orgelspielen. Erfindet immer wieder neue Anlässe, um seine Talente auf die Probe zu stellen, erhielt zahlreiche Anerkennungen und nimmt an verschiedenen Ausbildungskommissionen teil. Bei allem, was er tut, zeigt er eine unaufhaltbare Energie und eine Integrität, mit der er den Geist des Erfolgs auffängt.

Interview mit AK Journal
Wir haben gehört, dass Sie zum sogenannten “Schmutzigen Dutzend” gehörten. Wie war es für Sie beim ersten Treffen mit der Gruppe?
Obwohl ich denke, dass niemand von uns damals geahnt hat, welches Ausmaß die Auswirkungen der Angewandten Kinesiologie auf das Gesundheitswesen haben würde, so war doch in jedem Fall von der Atmosphäre her zu spüren, dass es sich nicht um ein gewöhnliches Treffen handelte. Natürlich hatten alle von uns bereits vor diesem Anlass Dr. Goodheart kennengelernt, aber viele von uns trafen damals zum ersten Mal zusammen. Einer nach dem anderen hielt seine Rede und dann teilten wir uns gegenseitig unsere persönlichen Ergebnisse mit Muskeltests mit. Noch bevor das Treffen zu Ende war, wussten wir alle, dass wir uns weiter treffen würden. Wir legten unsere Ergebnisse schwarz auf weiß fest und verteilten die Kopien an alle Teilnehmer.
Erinnern Sie sich an ein bestimmtes Detail bei diesem Treffen?
Ich erinnere mich an einen gewissen Dr. John Hughes aus Ashland, Kentucky, der am Vormittag des zweiten Tages von seinem Traum erzählte, den er in dieser Nacht hatte. Ein Engel war zu ihm gekommen und hatte ihm gesagt, er könne wählen, an welchem Ort der Welt er gerne sein würde und er hatte genau dieses Treffen der Sprecher der Forschungsgruppe um Dr. Goodheart gewählt!

“Schleichwege” in der Akupunktur
Sheldon C. Deal, DC, NMD, DIBAK

Einleitung
In diesem Artikel werden verschiedene Techniken aufgeführt, mit denen der Prozess zur Erkennung des Handlungsbedarfs hinsichtlich der Behandlung eines Patienten mit Akupunktur beschleunigt werden kann. Für den Fall, dass bei einem Patienten die Notwendigkeit einer Akupunkturbehandlung festgestellt wird, werden verschiedene Techniken vorgestellt, um diesen Prozess zu beschleunigen

Einführung
Bereits bei meinen ersten Lehrerfahrungen im Bereich der Angewandten Kinesiologie wurde mit bewusst, dass das Studium dieser Disziplin angesichts der ungeheuren Menge an Lernstoff und der Vielzahl an Techniken für Ärzte, die sich zum ersten Mal mit dieser Thematik auseinandersetzen, zunächst entmutigend sein kann. Die von mir angewandten “Schleichwege” wurden mit großer Begeisterung aufgenommen und bis heute war dieses System für mich selbst und für andere sehr hilfreich. Selbstverständlich werden diese Schleichwege von denjenigen mehr geschätzt und besser verstanden, die vorher die Standardmethoden gelernt haben.
Die Akupunktur ist ein leuchtendes Beispiel für eine Therapieform mit vielen verfügbaren Techniken und einer Vielzahl an einzuhaltenden Prinzipien, so dass der Einsatz von Schleichwegen natürlich willkommen ist. Um alle möglichen Bedenken von vorneherein auszuschließen, muss ich zunächst sagen, dass die hier vorgestellten Techniken nicht die einzige Möglichkeit darstellen, um ein Leiden durch Akupunktur zu heilen. Diese Verfahren sollen in keiner Weise andere Methoden oder Techniken in Abrede stellen. Der Autor ist sich voll bewusst, dass es mehr als eine Methode gibt, um diese Aufgabe zu lösen. Mein Ziel ist es einfach nur, ein weiteres Teil des Puzzels vorzustellen: es bleibt dem Leser überlassen, dies in seine eigenen Verfahren einzusetzen, oder nicht.




AK issue n.13 - Spring 2002

JANET TRAVELL: IHR GEIST UND IHR WERK LEBEN WEITER

Von Erin McCloskey


Wir sind stolz darauf, Ihnen in dieser Ausgabe von AK eine der Pionierinnen der alternativen Medizin vorstellen zu können. Die Arbeit der Ärztin Janet Travell hat sowohl die Schulmedizin, als auch die alternative Medizin beeinflusst und ist einer der Grundsteine der Kinesiologie. Ihre revolutionären Entdeckungen im Bereich der Kontrolle von Myofaszienalgien haben zur Identifikation der von ihr selbst so bezeichneten “Trigger-Punkte” geführt sowie zur sogenannten „Trigger-Punkt-Therapie”. Diese Therapie führte nicht nur zu einer anerkannten Behandlungsmethode bei Myofaszienalgien, sondern hat auch Tausenden von Personen endlich Erleichterung verschafft und sie von Schmerzen befreit, die zuvor als chronisch und unheilbar diagnostiziert wurden. In den fünfziger Jahren hat Dr. Travell die konservative, der alternativen Medizin sehr abweisend gegenüber stehende Schulmedizin herausgefordert und einen starken und positiven Einfluss auf das Publikum ausgeübt, das diese neuen Ideen vertiefen sollte.

GRUNDPRINZIPIEN DER MYOFASZIENALGIEN
Referat von Janet Travell, M.D.
1. November 1984

(Abgehalten in Palm Springs, 2-6. Nov. 1984 und bei der D.C. Dental Society, 16. April 1985)

Heute möchte ich mich mit den allgegenwärtigen Myofaszienalgien von Kopf und Hals beschäftigen, die mit den Trigger-Punkten und den entsprechenden Feedback-Kreisläufen an das zentrale Nervensystem zusammenhängen. Diese Trigger-Punkte sind in den Myofaszien angesiedelt: in der Skelettmuskulatur und den entsprechenden Strängen. Trigger-Punkte bilden sich auch in der Haut, in den Sehnen, in den Gelenkkapseln und in der Knochenhaut.
Kurios ist im Zusammenhang mit den Trigger-Punkten und den entsprechenden Schmerzsyndromen die Tatsache, dass die Symptome auch lange nach dem auslösenden Trauma erhalten bleiben – sei es ein Makro- oder Mikrotrauma – und zwar aufgrund der permanenten Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem.
Außerdem werden die Trigger-Punkte durch mechanischen Dauerstress auf die Muskelstränge genährt (nicht durch die auslösende Beanspruchung), da dieser Dauerstress die betreffenden Muskeln wiederholt überbeansprucht. Dieser Dauerstress entsteht beispielsweise durch ein zu kurzes Bein und eine kurze Beckenhälfte, durch kurze Arme, durch falsche Haltung, durch unzureichende körperliche Bewegung, durch Bewegungslosigkeit, Lähmung oder Unterkühlung des Organismus oder zum Beispiel durch nicht körpergerechte Sitze. Stühle können ein großes Gesundheitsrisiko darstellen (“Vergiftung durch Sitze”).
Ebenso kann eine Vielzahl an permanenten Systemursachen vorliegen. Hierunter fallen Infektionen (insbesondere der orale Herpes simplex), Stoffwechselprobleme, Ernährungsprobleme, Allergien, psychosomatische oder psychogenetische Ursachen. Besonders häufige Ursachen sind Vitaminmangel und Stoffwechselunterfunktionen (subklinische Schilddrüsenunterfunktion borderline).




AK issue n.12 - Winter 2001-2002

JOHN DIAMOND: DIE DRITTE SEITE DES DREIECKS



Dr. John Diamond hat seine Laufbahn in der Psychiatrie angefangen, und auf Grund dieser Erfahrung die Künste und die Kunst der Heilung vertieft. Dabei hat er die Behandlung der Patienten immer mehr geistig und umfassend gestaltet. Heute praktiziert er als Holistikberater, und verwendet seine Erfahrung in der Medizin, Psychiatrie, komplementaren Heilkunst, Humanwissenschaft, allgemeinen Medizin, Akupunkturtheorie, und in der Künste für gemütsmässige psychologische und physische Probleme.
Eine der Grundtheorien Diamonds heisst Analyse der Lebensenergie (Life Energy Analysis). Die Lebensenergie ist eine Heilkraft, die bei jedem von uns vorhanden ist, und bei verschiedenen - ägyptischen, indischen, chinesischen, japanischen und hawaiischen – Kulturen wie auch bei Forschern wie Hippokrates und Paracelsus bereits definiert wurden. Die Akupunktur gründet sich eben auf die Annahme, dass die Lebensenergie auf Wegen bzw. Meridianen durch den menschlichen Körper verläuft, und dass die Krankheit aus Hindernissen entstehet, die im Wege stehen. Doktor Diamond hat sich der Bestimmung der positiven oder negativen Spannungen gewidmet, die mit jedem Meridian der Akupunktur verbunden sind, und somit eine psychosomatische Medizin gegründet, wo das System der Akupunktur die Verbindung zwischen dem Bereich der Gefühle und dem der Organe und Muskeln darstellt.

Diamond hat z.B. die Beziehungen zwischen Musik und Meridianen der Akupunktur erforscht, um festzustellen, welche Meridian von einem bestimmten Musikstück gereizt wird. Durch Verwendung des Werkes über Verhaltenskinesiologie, das vom Gründer der angewandten Kinesiologie George Goodheart verfasst worden ist, führt er den Muskeltest bei Musikempfang durch, um eventuelle Hindernisse innerhalb der Energiebahnen eines Patienten aufzudecken. Eine besondere Art der Musiktherapie, der er seine Patienten unterzieht, nennt er cantillation (Anstimmen). Bei den Befunden Diamonds hat die Bestimmung der Kreativität und des inneren Schöpfungvermögens eines Individuums einen hohen therapeutischen Wert gezeigt. Er behauptet, dass einige Komponisten einen grösseren bzw. höheren Energiegehalt besassen: Bach, Beethoven, Wagner. Infolge dieser ersten Entdeckung hat er das Institut für die Aufwertung von Leben und Musik (The Institute for Music and Life Enhancement) und das Institut für Künste und Gesundheit (The Arts-Health Institute) gegründet, an welchen man erforscht, wie man die Kunst für Heilzwecke verwenden kann.

Die dritte Seite des Dreiecks
Der folgende Text stammt aus The Work of John Diamond, M.D. and Applied Kinesiology, gedruckt mit freundlicher Genehmigung von © John Diamond M.D. 2001.

Meine erste Berührung mit der angewandten Kinesiologie fand, ich glaube, 1973 statt, als ich bereits seit vielen Jahren die Psychatrie praktizierte. Und schon bei der ersten Beschäftigung mit der angewandten Kinesiologie, bei der allerersten Einführung in ihre Grundsätze verstand ich, was für ein wertvolles Werkzeug sie im Hinblick auf die Psychiatrie sein konnte. Ich hatte vom sogenannten “Muskeltest” gehört, und fand schliesslich im Stadtviertel Bronx einen Chiropraktiker der Jose Rodriquez hiess, und zum "schmutzigen Dutzend", das heisst, zu den ersten 12 gehörte, die in der angewandten Kinesiologie das Wirken von George Goodheart fortgesetzt hatten. So begab ich mich eines Abends zu ihm, in die Bronx, ging hinein und stellte mich vor. Er sagte zu mir: "strecken Sie bitte den Arm und sagen Sie 'ich habe Hispaniker gern' " (das heisst, das was er war). So tat ich, und mein Arm wurde schlaff. Ich verstand sofort, was das bedeutete, und war davon so begeistert, dass ich ihn umarmte. Nun, es gibt viele Gründe dafür, dass ich, wie viele andere auch, Vorurteile nähre. Eine Begegnung dieser Art war, ich glaube, in meinem Fall aus einer Erfahrung mit Rauschgiftsüchtigen vorbelastet. Vor nicht langer Zeit hatte ein Hispaniker, ein süchtiger Puertorikaner, versucht, mich umzubringen. Er hatte mit einem Messer gegen meinen Bauch gestossen, und mich um Millimeter verfehlt. Kurz nach dem Zwischenfall hatte ich meine Arbeit aufgegeben. Aus diesem Grund, also, oder vielleicht aus verwandten Gründen, war ich wie die Mehrzahl von uns mit einem Vorurteil behaftet. Sofort verstand ich aber, dass der Test den Inhalt meines Unterbewusstseins auf das Niveau des Bewusstseins gehoben hatte. Er stellte die Wahrnehmung dessen dar, was ich in der Tat fühlte, und ich hätte es zugeben sollen, wenn ich mit mir selber ganz ehrlich gewesen wäre. So fand ich gleich am Anfang Interesse für die psychologischen und psychiatrischen Ansichten der angewandten Kinesiologie. Es war mir klar, dass sie einen direkten Zugang zum Unterbewusstsein anbietet, und danach habe ich den grössten Teil meiner folgenden Arbeit gerichtet.




AK issue n.11 - Fall 2001

GLENN DOMAN UND DER INSTITUTE ZUR FÖRDERUNG DES MENSCHLICHEN POTENTIALS

Interview mit Glenn und Janet Doman
von Jerold I. Morantz, D.C., D.I.B.A.K.

The Institutes for the Achievement of Human Potential [Institute zur Förderung des menschlichen Potentials] ist eine profitfrei arbeitende Organisation im Bereich Erziehung, die sich in den Dienst von Kindern mit Gehirnerkrankung und gesunden Kindern gestellt hat und deren Eltern in den Themenbereich der Gehirnentwicklung während der Kindheit einführt. Die Eltern lernen, wie sie die körperliche, geistige und soziale Entwicklung ihrer Kinder auf sinnvolle und freudige Weise fördern können. Die Familien erfahren etwas über das Gehirnwachstum und lernen, wie sie dieses Wachstum bei ihren kranken Kindern beschleunigen bzw. bei ihren gesunden Kindern steigern können.

Glenn Doman ist der Gründer der Organisation The Institutes for the Achievement of Human Potential, an die sich seit über fünfzig Jahren Eltern aus der ganzen Welt wenden. Er und seine Organisation sind bekannt für die Pionierleistungen, die sie mit gehirnkranken Kindern vollbracht haben und für die Ziele, die sie bei der frühzeitigen Entwicklung der gesunden Kinder erreicht haben. Doman hat in den letzten fünfzehn Jahren nicht nur mit über zwanzigtausend Familien eng zusammen gearbeitet, sondern mit seinem Buch What to Do About Your Brain Injured Child [“Was Sie für ihr gehirnkrankes Kind tun können”] und der bahnbrechenden Gentle Revolution Series, Büchern und Material für Eltern, die ihre Kinder zu Hause erziehen, einen beachtenswerten Einfluss auf Millionen von Eltern ausgeübt. Glenn Doman hat mit Kindern aus über hundert, von den modernsten bis zu den rückständigsten Staaten gelebt, geforscht und gearbeitet. Im zweiten Weltkrieg zeichnete er sich durch sein heldenhaftes Verhalten aus und 1966 hat ihn die brasilianische Regierung für seine Arbeit im Dienst der Kinder in aller Welt den Kavalierstitel verliehen. Herr Doman ist außerdem der wichtigste Referent der zahlreichen Kurse, die in den The Institutes for the parents of well children and brain-injured children [Institute für Eltern von gesunden und gehirnkranken Kindern] abgehalten werden. Wenn er keine Vorlesungen in Philadelphia oder irgendwo anders in der Welt hält, arbeitet er Arm in Arm mit Kindern und Eltern zusammen und entdeckt dabei immer wirksamere Methoden, um den Zustand kranker Kinder zu verbessern und gesunde Kinder weiter zu fördern.





AK issue n.10 - Summer 2001

DOKTOR FREDERICK R. CARRICK: AN DER AVANTGARDE DER NEUROLOGIE
Interview mit der Doktor Frederick R. Carrick
von Dr. Kathleen Power

Frederick Robert, D.C, Ph.D:, D.A.C.A.N.,D.A.B.C.N., D.A.C.N.B., F.A.C.C.N., ist emeritierter Professor der Neurologie am Parker College of Chiropraktik und hervorragender Professor für den Spezialisierungslehrgang nach dem Staatsexamen für klinische Neurologie am Logan College of Chiropraktik. Er ist Kliniker und Forscher von grosser Erfahrung, und geniesst eine grosse Anerkennung in seinem Beruf, sowohl von privater Seite als auch von der Regierung. Professor Carrick ist ein begnadeter Ausbilder und seine Vorträge über Neurologie haben einen legendären Ruhm in der ganzen Welt. Viele berühmte Fachleute der AK haben bei Dr. Carrick einen Lehrgang abgelegt, um ihr Verständnis der menschlichen Funktionen zu verwollkommnen.

Herr Doktor Carrick, wie ist Ihr grosses Interesse für die Neurologie entstanden?

Ich möchte sagen, dass mein Interesse für die Neurologie nicht irgendwie grösser ist als das, was ich für viele andere Gebiete habe. Es scheint jedoch, dass alles, was für die menschliche Existenz unentberlich ist, seinen Ursprung im Gehirn findet. Und es scheint, dass es besser gelingt, die Gesamtheit unserer Existenz durch das Verstehen der Grundlagen des Systems, was das Menschsein im Grunde bestimmt, zu erfassen. Die Neurologie ist ein Werkzeug, das mein Verständnis für die Fragen, die sich nicht nur auf den klinischen Bereich beschränken, begünstigt. Unter allem, was ich sehen, schmecken, berühren, mir vorstellen oder voraussetzen kann, gibt es nichts, was keine neurologische Folge hat, und das ist für mich eine Grunderscheinung meines menschlichen Wesens, und vielleicht die grundlage meines Interesses für dieses Gebiet.




AK issue n.9 - Spring 2001

DAVID S. WALTHER - DER BERÜHMTESTE AKADEMIKER FÜR DIE ANGEWANDTE KINESIOLOGIE
Interview mit Doktor David S. Walther von Marcello Caso, D.C.
Nach dem Hochschulabschluss, 1959, am Palmer College für Chiropraktik, ist Doktor David S. Walther einer der besten Absolventen des Internationalen College of Applied Kinesiologie (ICAK) gewesen. Innerhalb seiner Fortbildung hat er, unter der Mitarbeit mit Doktor Paul White, Seminäre über angewandten Kinesiologie organisiert; und er war der erste, der die hundertstündigen Programme entworfen hat, die von der ICAK für den Grundkurs verwendet wurden. Als Beitrag zur Lehrtätigkeit der AK hat er Grundbücher für die programmierte Ausbildung produziert, ferner bis heute mehr als 10.000 Dias und drei Programme für die 50.stündigen Kurse. Dieletzten enthalten Grundtechniken, stomatognostische Systeme, orthopädische Leiden. Der im Jahr 1975 zum ICAK-Lehrer habilitierte Doktor Walther hat in allen Staaten der USA, in Kanada, Japan, Australien und Europa Vorträge gehalten. Er zählt unter den berühmtesten akademischen Autoritäten der Angewandten Kinesiologie, hat zahlreiche Hefte verfasst, die Patienten informieren sollen, ferner Artikel die für die Fachleute der Medizin bestimmt sind, und zahlreiche Lehrbücher, die nach ihrer Veröffentlichung ein unverzichtbares Werkzeug für die berufstätigen Kinesiologen geworden sind.




AK issue n.8 - Winter 2000-2001

JENNY THOMPSON - EIN "NATURALTALENT"
Im Laufe ihrer Karriere hat sich Jenny Thompson den Ruf als beste Staffelschwimmerin der Welt erworben und eine Vielzahl an Anerkennungen bekommen, darunter zehn Goldmedaillen bei den olympischen Spielen (acht Goldmedaillen, eine Silber- und eine Bronzemedaille) sowie zwei Weltrekorde beim Schwimmen aufgestellt. Jenny hat sich all dies auf natürliche Weise erobert. Durch gesunde Diät, Nahrstoffergänzungen und ohne Medikamente hat sie ihre natürlichen Fähigkeiten optimiert. Außerdem hat sie sich in den letzten sieben Jahren der Chiropraktik und angewandten Kinesiologie, und zwar Doktor John Moore anvertraut.
Interview mit Jenny Thompson
Interview mit John K. Moore, D.C., C.C.N., C.C.S.P.




AK issue n.7 - Fall 2000

INTERVIEW MIT PHILIP MAFFETONE, D.C.
von Marcello Caso, D.C.
Doktor Philip Maffetone hat die ergänzende Medizin länger als 20 Jahre ausgeübt. Er war Begleiter vieler Athleten fast aller Sportarten auf nationalem und internationalem Niveau, angefangen von der britischen Olympiasiegerin Priscilla Welch bis zu dem Triatlon-Meister Mark Allen, von den Rennfahrern Mario und Michael Andretti zu Tom Seaver, dem Baseball-Spitzenspieler der "major league".
Zu den zahlreichen Anerkennungen gehört die Ernennung zum "Trainer des Jahres" durch das "Triathlete Magazine", während "Inside Thriathlon" ihn zu den 20 einflussreichsten Personen in der Welt des Sports rechnet. Er ist Autor vieler Bücher, unter anderen folgende: "In fitness and in health" (3. Ausgabe), gewandt an das grosse Publikum; es enthält sein Fitness-und-Gesundheitsprogramm, dann 2 Veröffentlichungen allgemeinen Charakters über den Sport, "Training for endurance" und "Eating for endurance", 2 Bücher über den Sport auf japanisch und ein Handbuch "Complementary Sport Medicine". Ferner war Doktor Maffetone für zahlreiche Firmen als Berater tätig, verantwortlich für die Zusammensetzung und Produktion eines breiten Fächers an Mitteln zur Gesundheitsförderung: Energiespender in Riegel-und-Getränke-form und Nahrungsintegratoren. Heute ist er Präsident und Verwalter der MAF Group (www.philsbar.com), die alle 2 Monate einen newsletter "Maffetone Report" veröffentlicht.




AK issue n.6 - Summer 2000


Articles - Abstract

Doktor WALTER H. SCHMITT, Jr. ist Chiropraktischer Arzt und übt seinen Beruf in Chapel Hill, North Carolina, aus. Er hat bei der Duke University (1970) und beim National College of Chiropratic (1974) promoviert. Sass 19.Jahre lang im Verwaltungsrat vom National College of Applied Kinesiology, und hat bei derselbigen Organisation ein Diplom erworben. 1991 erhielt er ein Diplom für chiropraktische Neurologie beim American College of Chiropratic Neurology. Er ist der erste Arzt gewesen, der sowohl für Kinesiologie wie auch Neurologie promoviert hat. Ferner ist er Mitglied der American Chiropratic Association und der North Carolina Chiropratic Association. Ist auch angegliedert an die Fachschule für Promovierte des Logan College of Logan College of Chiropratic und nimmt am wissenschaftlichen Komitee der Fachzeitschriften Chiropratic Technique und Alternative Medicine Review Teil. Dr. Schmitt ist treuhänderischer Verwalter der Foundation for Allied Conservative Therapies Research (FACTR). Dr. Schmitt ist Autor von zwei Bücher: Common Glandular Dysfunctions in the General Practice (1981) und Compiled Notes on Clinical Nutritional Products (zweite Ausgabe, 1990). Hat ferner 76 Beiträge für die Meetings ICAK verfasst und hat etwa 30 Artikel auf Chiropraktik- Fachzeitschriften veröffentlicht. Er hält oft Vorträge die sich an nationalen und internationalen Berufsgruppen wenden. Seine Vorträge und Artikeln betreffen Schmerz-und-Schmerzlinderung, endokrinologische Krankheiten, Beziehungen zwischen chemischen Gleichgewichtsstörungen und strukturellen Missbildungen des Organismus, Anwendungen der AK, insbesondere Verwendung von Muskeltest zur Ergänzung der neurologischen Diagnose bei Funktionsstörungen. 1983 nahm er an einem Sonderkomitee für das Protokoll der chiropraktischen Forschung, veranstaltet von dem United States Committee Sports Medicine Modalities Commission teil.




AK issue n.5 - Spring 2000


Articles - Abstract

 




AK issue n.4 - Fall 1999




JEAN-PIERRE MEERSSEMAN



ein leben langes Studium, Forschung und Erfolg
Entspannte Züge, lebhafter Blick, man sieht es Dr. Jean-Pierre Meersseman wirklich nicht an, dass er oft mehr als 15 Stunden täglich seiner Arbeit und seinen Studien widmet. Das Geheimnis des namhaftesten Chiropraktikers und Kinesiologen Italiens sind die Leidenschaft für seinen Beruf und das sich Nie-Zufrieden-Geben mit den erzielten Ergebnissen, die ihn immer weiter treibten. Sein zurückhaltender und liebevoller Umgang mit den Patienten, die ständige Suche nach der Perfektionierung seiner therapeutischen Strategien, machen ihn zu einem der gefragtesten Chiropraktiker der ganzen Welt.


Herd- und Störfeldgeschehen; Definition und verbesserte Testung mit Applied Kinesiology
H. Garten, Diplomate ICAK

Abstract Das Bewußtsein um die Bedeutung von sog. Störfeldern oder Herden verdanken wir hauptsächlich den Neuraltherapeuten nach Huneke (Dosch 1980, Badtke 1994 u.a.) Die empirischen Phänomene der Störfeldtherapie mit Lokalanästhetika lösten eine ausgedehnte Forschung vor allem in Wien aus (Pischinger 1975, 1991, Kellner 1963, 1965, Bergsmann 1988 u. a.). Das Störfeld ist für die Applied Kinesiology als Kausalfaktor selbstverständlich von ebensolchem Interesse wie für alle anderen kybernetischen Diagnose- und Therapiesysteme:

  • Das Störfeld muß als eine mögliche Ursache für Muskeldysfunktion erkannt werden.
  • Andererseits können Störfelder mit manueller Muskeltestung gefunden und in ihrer Natur differenziert werden.
Dies stellt einen erheblichen Vorteil gegenüber dem probatorischen „Abspritzen" von Narben und anderen potentiellen Störfeldern durch die Neuraltherapie dar, da das Verfahren damit schonender und gleichzeitig differenzierter wird.




AK issue n.3 - Spring 1999



DAVID LEAF
Der Experte




Die Applied Kinesiology konnte einen bedeutenden Schritt im Bereich der Sportwelt verzeichnen, seit der ehemalige Ministerpräsident und Besitzer der Fußballmannschaft A.C. Milan, Silvio Berlusconi den ersten nicht-medizinischen Koordinator eines Komitees für die medizinische Vorbereitung ernannt hat. Der bekannte Chiropraktiker und Kinesiologe Jean-Pierre Meersseman wurde, dank seiner außergewöhnlichen Arbeit mit Athleten der Olympischen Spiele, Persönlichkeiten aus der Politik und anderen Bereichen, die ihm in den medizinischen Kreisen ganz Europas einen großen Namen brachte, der erste Chiropraktiker der Welt, der zum Leiter des Ärzteteams einer sportlichen Berufsmannschaft ernannt wurde. Für alle, die in den Vereinigten Staaten nicht besonders mit der Welt des Fußballs vertraut sind, möchten wir sagen, daß der Club A.C. Milan für lange Zeit die stärkste Mannschaft in der italienischen Liga war. Die italienische Liga ist wiederum die beste Fußballiga auf der ganzen Welt und kann mit den Boston Celtics des Basketsports oder den New York Yankees des Baseballsports verglichen werden. In Nordamerika ist der Fußballsport nicht so verbreitet wie z.B. Basket oder Baseball, in anderen Ländern ist der Fußball jedoch der Sport des Volkes, mit einer Zuschauerzahl bei den Fernsehübertragungen der Weltmeisterspiele, die die Zahl der Zuschauer des Superbowls der amerikanischen Footballmeisterschaften weitaus übersteigt. Für eine bessere Betreuung der Fußballspieler des A.C. Milans konnte sich Dr. Meersseman die Mitarbeit der weltweit besten Experten der Sportmedizin sichern. Um die Leistung der Mannschaft zu verbessern und um die chronischen Pathologien heilen zu können, bat Dr. Meersseman um die Mitarbeit von Dr. David Leaf, D.C. DIBAK als Berater des Teams.


Diagnostik und Therapie funktioneller Hypothyreose mit Applied Kinesiology
Jeff Farkas D.C., DIBAK

Abstrakt
Obwohl nur ein kleiner Prozentsatz der Patienten (ca. 3%) erniedrigte Hormonspiegel aufweisen (1), gibt es klinische Hinweise, daß mildere Formen von Schilddrüsenunterfunktion häufig vorkommen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Physiologie der Schilddrüse sowie die Standardmethoden zur Evaluierung der Schilddrüsenfunktion. Darüber hinaus werden Gründe für die routinemäßige funktionelle Thyreoidea-Diagnostik und den Gebrauch noch nicht üblicher Therapieverfahren angegeben. Speziell die Verwendung der Applied Kinesiology für dieses Protokoll wird erläutert.

Einführung
Physiologie der Thyreoidea
Die zweilappige Schilddrüse, die vor der Trachea lokalisiert ist, sezerniert zwei Hormone, Trijodthyronin (T3) und Tetrajodthyronin (T4), was auch Thyroxin genannt wird. Diese Hormone haben eine allgemeine Bedeutung bei der Regulation des Metabolismus. Weiter produziert die Schilddrüse Calcitonin, ein Hormon was im Calcium- und Knochenstoffwechsel von Bedeutung ist. Die einzige physiologische Bedeutung von Jod, die allgemein akzeptiert ist, liegt in der Schilddrüsenhormonproduktion, obwohl bedeutende Konzentrationen von Jod in den Zellen des Ovars, der Magenschleimhaut, der Speicheldrüsen, des Plexus choroideus und der laktierenden Mamma andere Funktionen, die noch nicht definiert sind, nahelegen. Dies könnte besonders im Zusammenhang mit der Funktion des Zentralnervensystems interessant sein, da der Plexus choroideus die meisten Proteine des Liquor cerebrospinalis produziert und wo das Transportprotein Transthyretin für T3 und T4 in hoher Konzentration vorkommt.(2)




AK issue n.2 - Fall 1998











AK issue n.1 - Winter 1998







info@kinmed.com



[Articles] [Back Issues] [Current Issue] [Books] [Meetings and Events]
[Links] [Editor's Mailbox] [Archive] [Subscription] [Advertising] [Sponsors] [Home]